Führerschein - wann ist er weg?

Aktualisiert: 14. Feb 2019


Entgegen dem Glauben so einiger Junglenker reicht es tatsächlich nicht aus, sich für die Dauer der Fahrprüfung wie ein vernünftiger Autolenker zu verhalten, nur um danach die Vmax seines Gefährts im nächstgelegenen Ortsgebiet zu überprüfen ;-)

Im folgenden gehen wir einige Führerscheinentzugsdelikte durch, die ihr vermeiden solltet, wenn ihr euren Schein genauso liebgewonnen habt wie ich meinen ;-) Es sei jedoch erwähnt, dass diese Aufzählung keinesfalls abschließend ist.


  • Bezüglich Überschreiten der höchstzulässigen Geschwindigkeit wird es erstmals unangenehm, wenn 40 km/h innerhalb des Ortsgebietes bzw. 50 km/h außerhalb des Ortsgebietes zu viel auf dem Tacho stehen (ist nicht ganz korrekt, da die Tachos regelmäßig mehr als die tatsächliche Geschwindigkeit anzeigen, aber das lassen wir der Einfachheit halber mal außer Betracht). Hier muss mit einem Entzug des Führerscheins im Ausmaß von 2 Wochen gerechnet werden.

  • Überschreitungen um mehr als 60 km/h im Ortsgebiet bzw. 70 km/h außerhalb des Ortsgebietes ziehen einen Entzug von 6 Wochen nach sich.

  • Ganze 3 Monate Entzug drohen, wenn ihr die höchstzulässige Geschwindigkeit um mehr als 80 km/h im Ortsgebiet bzw. 90 km/h außerhalb des Ortsgebietes überschreitet

  • Wer problemlos zumindest 6 Monate ohne Führerschein auskommt, der kann sich eine Überschreitung der höchstzulässigen Geschwindigkeit um mehr als 90 km/h innerhalb des Ortsgebietes bzw. 100 km/h außerhalb des Ortsgebietes leisten.

  • Nicht anzuraten ist das Wiederholen (innerhalb von 2 Jahren) einer Geschwindigkeitsüberschreitung um mehr als 40 km/h, aber nicht mehr als 60 km/h im Ortsgebiet oder 50 km/h, aber nicht mehr als 70 km/h außerhalb des Ortsgebietes, dann wäre nämlich ein Führerscheinentzug von 6 Wochen nicht mehr zu verhindern.

  • Hart trifft es diejenigen, die Geschwindigkeitsübertretungen jeglicher anderen Kombinationen (wiederum innerhalb von 2 Jahren) begehen, sie müssen sich mindestens 6 Monate ohne Schein zurechtfinden.


  • Solltest du dich kurzerhand dazu entschließen, die Autobahn verkehrt rum zu befahren, so wird sich zumindest die Umwelt bei dir bedanken, da du nun mindestens 6 Monate dein Fahrzeug nicht mehr in Betrieb nehmen wirst.

  • Mindestens 6 Monate sagt der Führerschein auch dann adieu, wenn Lenken unter besonders gefährlichen Verhältnissen vorliegt, beispielsweise bei erheblicher Geschwindigkeitsüberschreitungen vor Schulen, Schutzwegen etc. oder auch bei Missachtung von Überholverboten bei besonders schlechten Sichtverhältnissen.

  • Zumindest 3 Monate ohne Führerschein sollten diejenigen auskommen können, die Fahrerflucht begehen.

  • Ein Sicherheitsabstand von weniger als 0,2 Sekunden ist definitiv zu wenig - wer das anders sieht, wird mindestens 6 Monate der Schein entzogen.


Selbstverständlich dürfen sich die Täter der oben aufgeführten Delikte neben dem Führerscheinentzug auch über eine durchaus empfindliche Geldstrafe freuen, die schon mal 4-stellig ausfallen kann.

Nicht aufgeführt sind neben einigen anderen vor allem die Delikte betreffend Alkoholbeeinträchtigung, da es hier mit dem Entzug des Führerscheins plus Geldstrafen nicht getan ist, sondern auch besondere Schulungen fällig werden und ihnen demnach ein eigener Blogeintrag gewidmet werden soll.


Am Schluss dieses Eintrags darf ich an uns alle appellieren, die Verkehrsvorschriften so gut wie möglich einzuhalten - nicht unserer Willen, sondern der anderen Verkehrsteilnehmer willen.


Danke fürs Lesen! :-)

Markus (13.02.2019)



Anmerkung: Trotz sorgfältiger Recherche ist nicht sichergestellt, dass die obigen Ausführungen der Richtigkeit entsprechen, weshalb der Leser angehalten ist, selbständig Recherche zu betreiben oder einen Rechtsanwalt aufzusuchen, um Gewissheit zu erlangen.


Verwendete Quellen:

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10012723

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/4/Seite.041020.html

0 Ansichten

 © 2018 by Markus Sikora